Neue Scheibe

Da die alte Windschutzscheibe kein Verbundglas war, und zudem kein E-Pruefzeichen hatte, mussten wir diese auch ersetzen. Die Scheibe gibt es von Sekurit fuer ca. 170 Euro, ist also noch bezahlbar. Wichtig ist, dass es Verbundglas ist. Mit einer normalen Glasscheibe, die ja nochmal einiges guenstiger waere, wuerden wir wohl nicht durch den TUEV kommen. In den Brasilien Bulli  „T1,5“ passt die normale Scheibe vom deutschen T2.

Wenn man sowas noch nie gemacht hat, fragt man sich auch erstmal: Wie kiegt man denn so eine Autoscheibe in den Rahmen? Aber mit grossvaeterlicher Expertise, ging es doch ganz schnell.

Man drueckt zuerst die Scheibendichtung auf die Scheibe auf, dann legt man in die Nut, in die spaeter die Kante vom Rahmen soll, ein duennes Seil. Dann wird die Scheibe aufgelegt, und das Seil so rausgezogen, dass sich die Lippe der Scheibendichtung um die Kante im Rahmen legt. Klingt kompliziert, aber es gibt bestimmt auch genug Youtube-Video dazu.

Zwei Leute braucht man schon, wir waren zu Dritt.

Zugegebenermassen war ich etwas Schreibfaul. Aber nicht Arbeitsfaul, es ist einiges im letzten halben Jahr passiert an dem Bus! Der Blog hier ist eigentlich mehr als Erinnerungsstuetzte fuer mich Gedacht, damit ich in einiger Zeit mal wieder zurueck gehen kann und schauen kann was ich so alles gemacht habe und wie das war. Daher hole ich jetzt alles nach, was ich so gemacht habe.

 

Hinterachse

Heute war dann auch wie angekuendigt die Hinterachse dran.

Eine Antriebswelle hatte ja kaputte Manschetten, und da ich dachte, dass der Bus damit in Chile wahrscheinlich Ewig umhergefahren ist, bin ich davon ausgegangen, dass die Gelenke auch hinueber sind.

Nachdem ich ein Gelenk auseinandergebaut hatte, zeigte sich dieses Bild:

Ich wollte die erst austauschen, aber die Buscommunity ist sich da ziemlich einig, dass man die originalen Gelenke von VW so lange wie moeglich fahren sollte, da die Nachproduktionen nicht die gleiche Qualitaet erreichen. Das gilt uebrigens auch fuer die Manschetten, aber die war ja leider eh schon kaputt bei mir.

Also entschied ich mich nur die Manschetten auszutauschen. Da man mir ja schon sagte, dass die Nachproduktionen nicht so gut sind, habe ich mich fuer diese Universalmanschetten entschieden. Die sind auch einem vergleichsweise dicken Material, und ich hatte beim Lada Niva schon gute Erfahrungen mit den Dingern gemacht. Da reisst ja doch schon mal der ein oder andere Strauch an den Manschetten.

Also dann, gesagt getan. Die Gelenke hatte ich zuvor eine Woche in Petroleum eingelegt, damit das ganze alte Fett rauskommt. Heute musste ich sie nur noch abwischen, die eine Seite wieder zusammenbauen (natuerlich mit den neuen Manschetten vorher auf der Achse), fett rein, fertig. Wenn man ein Gelenk ab hat, geht das mit den Manschetten sehr viel einfacher, als mit so einem Kegel und sehr sehr viel Silikonspray.

Neue Daempfer gabs auch gleich fuer die Hinterachse:

In dem Bild sieht man auch einen Schlauch fuer die Heizung. Aus irgendeinem Grund hat sich VW irgendwann mal entschieden, die Stutzen fuer die Waermetauscher ein bisschen Groesser zu machen. Der Schlauch, der da zwischen Motor und Auto ist, hat einen Aussendurchmesser von 60mm, der Stutzen jetzt auch. Keine Ahnung warum man das gemacht hat, die Heizung vom Kaefer hat eigentlich sowieso nie richtig funktioniert. Ich habe einfach einen Kuehlerschlauch mit 60mm Innendurchmesser besorgt und da als Verbinder druebergezogen. Passt perfekt, so perfekt, dass ich auf eine Schelle verzichtet habe. Eigentlich kann der Heizungsschlauch aus nirgendwo hin.

Desweiteren hat der Bus jetzt neue Scheinwerfer. Die sehen genauso aus wie die Alten, haben aber E-Pruefzeichen. Und das Ruecklichtglas hinten Rechts ist auch neu und hat ein E-Pruefzeichen. (Das hinten links hatte schon eins.)

 

Ansonsten bin ich noch am Auspuff dran. Der ist ja auch vom 1600i Motor, und da geht das Rohr Kaeferstyle waagrecht nach hinten raus. Leider ist da beim Bus die Stossstange.

Motorumbau

Mittlerweile ist klargeworden, das wir an dem Bus den Motor austauschen muessen. Als einziger Motor kommt eigentlich nur der 1600i Motor aus dem Mexikokaefer in Frage, weil wir Euro 1 erreichen muessen.

Einen etwas laengeren neuen Text gibt es auf der Projektseite, mit einiges an Erklaerung, wie das alles von Statten geht. Der neue Motor ist mittlerweile auch drin und ready to fire, aber die Benzinpumpe geht nicht.

Insgesamt wird dieser Blog hier updates ueber den momentanen Zustand des Brullis geben, auf der Projektseite wird es tiefergehende Erklaerungen geben. Damit der Nachwelt auch ein bisschen was erhalten bleibt.

Projektseite

Ein neues Projekt

Ein etwas größeres Projekt ist unser Bulli. Letztes Jahr wurde der Bus aus Chile importiert, und nachdem er einen Winter hier in Deutschland in der Scheune verbracht hat, ist es in unsere Hände gefallen. So einen Brasilienbus, von Kennern liebevoll „Brulli“ gennant, ist genau das, was wir wollten. T2 Front, und daher noch einigermaßen Bezahlbar (für den T1 werden nur noch Mondpreise abgerufen) und T1 Heck. Das, was uns am T1 so gefällt, die Eckfenster hinten und die Flügeltüren statt Schiebetür an der Seite, hat der Brulli aber auch.

Ich sehe schon ziemlich eindeutig, dass da einiges auf uns zu kommen wird. Dabei geht es garnicht so sehr um die handwerkliche Arbeit, die mir Sorgen macht, sondern um die Bürokratie so einen Import in Deutschland zuzulassen.

Innen ist allerdings garnichts, wirklich garnichts, gemacht. Nach meiner Recherche liefen die Busse damals allerdings in Brasilien so vom Band: Keine Türverkleidungen hinten, kein Himmel. Also fehlt garnicht mal so viel.

Die Sitzbänke hinten sind auch hinüber, aber das ist halb so wild.

Unseren Brulli möchten wir zum Camper umbauen, daher kommen die ohnehin raus.