Ein neues Projekt

Ein etwas größeres Projekt ist unser Bulli. Letztes Jahr wurde der Bus aus Chile importiert, und nachdem er einen Winter hier in Deutschland in der Scheune verbracht hat, ist es in unsere Hände gefallen. So einen Brasilienbus, von Kennern liebevoll „Brulli“ gennant, ist genau das, was wir wollten. T2 Front, und daher noch einigermaßen Bezahlbar (für den T1 werden nur noch Mondpreise abgerufen) und T1 Heck. Das, was uns am T1 so gefällt, die Eckfenster hinten und die Flügeltüren statt Schiebetür an der Seite, hat der Brulli aber auch.

Ich sehe schon ziemlich eindeutig, dass da einiges auf uns zu kommen wird. Dabei geht es garnicht so sehr um die handwerkliche Arbeit, die mir Sorgen macht, sondern um die Bürokratie so einen Import in Deutschland zuzulassen.

Innen ist allerdings garnichts, wirklich garnichts, gemacht. Nach meiner Recherche liefen die Busse damals allerdings in Brasilien so vom Band: Keine Türverkleidungen hinten, kein Himmel. Also fehlt garnicht mal so viel.

Die Sitzbänke hinten sind auch hinüber, aber das ist halb so wild.

Unseren Brulli möchten wir zum Camper umbauen, daher kommen die ohnehin raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.